Wasser als Ressource unserer Zukunft und Wasseraktien als Investition in einen Megatrend

Wasser ist der wichtigste Stoff auf unserer Erde


Über 72% unserer Erde ist mit Wasser bedeckt. Dieses Wasser findet sich in den großen Ozeanen, Flüssen, Seen und an den Polen sowie in den Bergen in gefrorenem Zustand. Es sind jedoch nur 3% der Gesamtwassermenge Süßwasser, wovon wiederum nur ca. 0,60% nutzbar sind. 3%. Eine verschwindend geringe Menge des lebensnotwendigen Nass, um diese sinnlos zu verschwenden. Allein diese Relation zwischen vorhandenem Wasser, Süßwasser und nutzbarem Süßwasser zeigt, wie wertvoll Trinkwasser auf unserer Erde ist.


Wasser ist DER Rohstoff der Zukunft, da ohne sauberes und genießbares Wasser heute und in Zukunft kein Leben möglich ist!


Es geht bei der Investition in Wasseraktien nicht darum, in Unternehmen zu investieren, welche die Lebensnotwendige Ressource zu überhöhten Preisen anbieten oder diese gar Verschwenden und keine Investitionen in die Erhaltung der Infrastruktur oder technologischen Fortschritt tätigen. Vielmehr geht es darum, innovative Unternehmen finanziell zu unterstützen, welche sich dem Nachhaltigkeitsgedanken verschrieben haben und Wasser verantwortungsvoll einsetzen, effizienter nutzen oder neue Technologien zur effizienteren Verwendung, Aufbereitung oder Reinigung von Wasser vorantreiben.
Wasseraktien sind ein wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil im Gesamtkonzept einer ökologischen und nachhaltigen Geldanlage und Investition. Unternahmen aus der Wasserbranche sind in einem zukünftigen und natürlichen Wachstumsmarkt engagiert. Es gilt unser Trinkwasser ständig rein zu halten und von Schadstoffen zu befreien, sowie in reiner Form an den verbrauche, z.B. die Landwirtschaft, Privathaushalte oder technische Einrichtungen zu liefern. Eine Investition, die dazu beitragen kann die Ressource Wasser nicht zu verschwenden, sondern mit Ihr verantwortungsvoll und effizient umzugehen.


Ein verantwortungsvoller nachhaltiger Umgang ist besonders mit sauberem Wasser für alle Menschen existenziell wichtig. Es gilt mehr denn je, die Verschwendung als auch die Verschmutzung von Wasser und insbesondere Trinkwasser einzudämmen und keinesfalls zuzulassen. Hier können innovative Unternehmen helfen, neue Technologien zu erforschen, die bestehende Infrastruktur der Wasserversorgung zu verbessern und die Wasserverteilung und Wasserverwendung noch effizienter mit noch weniger Verlust von Trinkwasser zu gestalten. 

Wasseraktien: Chancen für die ökologische Geldanlage

Nach Prognosen der Vereinten Nationen soll der weltweite Wasserverbrauch in den nächsten 20 Jahren um mehr als 40 Prozent ansteigen. Doch die Verfügbarkeit des Wassers wird knapper und erfordert gigantische Investitionen. Bis zu 500 Milliarden Euro jährlich sind nach Einschätzung von Experten weltweit nötig, um den Investitionsstau aufzulösen. Die Investitionen müssen vorwiegend in den Ausbau der Wasserinfrastruktur fließen. Zu viel Wasser geht durch Lecks in Leitungen oder ein unzureichendes Wassermanagement verloren.


Die Vereinten Nationen prognostizieren einen Anstieg des weltweiten Wasserverbrauchs in den kommenden 20 Jahren von deutlich mehr als 40% vom aktuellen Niveau aus. Sauberes Trinkwasser wird jedoch immer knapper, so dass gigantische Investitionssummen notwendig sind, diese Nachfrage nach Wasser für alle zu befriedigen. Es sind nach Expertenschätzungen bis zu 500 Milliarden Euro notwendig um allein den aktuell vorhandenen Investitionsstau In Infrastruktur und nötige Wasserprojekte aufzulösen. Ein Großteil der Investitionen muss dringend in die Wasserinfrastruktur, angefangen von der Wasserversorgung bis hin zu Wasserentsorgung, dem Wassermanagement und der Wasseraufbereitung gehen. Ein weiterer Aufschub der notwendigen Investitionen in die Infrastruktur für unser Wasser macht diese in Zukunft um ein vielfaches teurer, ganz zu schweigen von der bis dahin eingetretenen Unmengen an Wasserverschwendung. Die Menge an unwiederbringlich verlorenem Wasser erfolgt durch Lecks in den Leitungen für den Wassertransport und / oder ein unzureichende Wassermanagementsystem der Unternehmen und großen Verbraucher in der Industrie oder Landwirtschaft.


Wasser gilt inzwischen als einer der wichtigsten Rohstoffe für die Zukunft der Erde. Die Nachfrage nach sauberem Trinkwasser steigt täglich, vor allem in den Entwicklungsländern Afrikas oder Asiens sowie Lateinamerikas deutlich an. Das Ziel nahezu aller großen gemeinnütziger Organisationen oder Multilateralen Organisationen ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser für jeden Menschen der Welt. Vor allem in den heute noch unterentwickelten Ländern der Erde ist dies ein schwieriges Unterfangen. Wasser ist mehr denn je ein Megatrend der Geldanlage für Investition , welcher schon begonnen hat, aber noch lange nicht am Ende ist. Vor allem kleinere und mittelgroße Unternehmen haben die Zeichen der Zeit erkannt und sind in diesem Megatrend mit einem nicht unerheblichen Umsatzanteil tätig. Ziel ist es nachhaltig investieren, den ökologischen Grundgedanken eines Investments in den Vordergrund zu stellen und Vorteile für Mensch und Umwelt aus der Anlage zu erhalten und die Ressource Wasser zu schonen.


Die zukünftige Herausforderung wir es sein, Wasser völlig und wohlmöglich der Natur unbekannten Verschmutzungen, welche chemisch, bakteriell, biologisch oder atomar sein können zu befreien. Dieses und alles verschmutzte Wasser muss wieder so aufbereitet werden, dass es für Tiere, Pflanzen und den Menschen genießbar und verwendbar ist. Auch noch so kleine Krankheitserreger und Gefahrenstoffe können für Mensch und Tier sowie die Flora und Fauna gesundheitsgefährdend sein.


Ein riesiger Markt der Wasseraktien, der von den Anlegern erschlossen werden kann. Wasseraktien sind nicht nur für Anleger, die strenge ökologische und nachhaltige Anlagegrundsätze an ihre Geldanlage stellen, sondern für jeden Anleger eine Überlegung wert, die  in relative konjunkturunabhängige Unternehmen mit i.d.R. hohem "Cash-Flow" investieren wollen. Vor allem die jährlichen Dividenden der Wasseraktien übersteigen die Verzinsung in Tages- und Festgeldanlagen bei weitem. Profitieren sie als umweltbewusster Anleger von einem langfristigen intakten Anlagetrend und Thema das uns alle angeht. Wasser und speziell sauberes Trinkwasser wird nicht um sonst das blaue Gold des 21. Jahrhunderts genannt. In Teilen unserer Erde ist Wasser wertvoller als Gold!


Interessante Chancen für eine Investition in Wasseraktien bieten vor allem die Bereiche Erneuerung der globalen Wasserinfrastruktur, sämtliche Arten und Verfahrensweisen der Wassergewinnung (z.B. Erzeugung und Herstellung von Trinkwasser aus Meerwasser durch Meerwasserentsalzungsanlagen) und der Wasseraufbereitung, nicht nur durch Kläranlagen, sonder vielmehr die Aufbereitung von chemisch, biologisch, atomar oder bakteriell verunreinigtem Wasser. Es bieten sich Investitionsmöglichkeiten in Wasseraktien entlang der kompletten Wertschöpfungskette.

Vor allem in entlegenen Regionen ist Hochtechnologie notwendig, um den Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu erleichtern. Ein boomender Bereich der Wassertechnologie- Unternehmen ist in diesen Regionen die Reinigung von Wasser oder die Produktion, Überwachung und Steuerung von hocheffizienten Bewässerungssystemen und Wasserinfrastruktur  für die Landwirtschaft, Industrie oder Privathaushalte. Ein einfacher Zugang zu solchen effizienten Wassertechnologien hilft diesen Regionen verantwortungsvoll und ökologisch nachhaltig mit dem Gut Trinkwasser umzugehen. Ziel muss es sein, die Wasserverschwendung egal in welchen Bereichen des Lebens auf ein Minimum zu reduzieren.

 

Oftmals sind es Technologiebetriebe die sich beispielsweise auf die Reinigung von verunreinigtem Trinkwasser spezialisiert haben, in entlegenen Regionen den Zugang zum Wasser erleichtern oder erst ermöglichen.  

Die meisten Staaten, Länder und Kommunen delegieren diese Aufgaben in dem sie Wasserversorgungswerke, Kläranlagen und weitere der Wasserversorgung nahe Unternehmen privatisieren. Solche Privatisierungen von Wasserversorgern lösen in den meisten Fällen einen heftigen Streit zwischen Befürwortern und Gegnern aus. Die Gegner befürchten vor allem steigende Preise je cbm Wasser und ein Ausbluten des Systems durch mangelnde Investitionstätigkeiten. Befürworter führen i.d.R. gerade weitere Investitionen in die Wasserinfrastruktur, Systemüberwachung der Wasserversorgung und -entsorgung als Argumente neben einem nicht unerheblichen Kaufpreis  als Gründe für eine Privatisierung an.

Die Versorgung seiner Bevölkerung ist für einen jeden Staat eine staatshoheitliche Pflicht. Jedoch sind in den aller meisten Fällen die notwendigen Investitionen in Infrastruktur, Überwachungstechnologie der Wasserversorgung und -Reinigung von staatlicher Seite gar nicht oder nur eingeschränkt und ungenügend zu bewältigen. Um die Wasserverschwendung weiter einzudämmen bedarf es innovativer Unternehmen die sich dieser Verantwortung stellen. Eine bessere Effizienz der Wasserversorgung und Infrastruktur führt in den meisten Fällen zu weniger Verlust von Wasser z.B. durch Lecks in Leitungen. Um ein gesundes Verhältnis herzustellen ist es notwendig auf die Wasserpreise für die Endverbraucher wie z.B. Landwirtschaft und privater Haushalte möglichst, auch unter mit Hilfe staatlicher Kontrollen, stabil zu halten und gleichzeitig den unternehmen Investitionsanreize für eine Verbesserung des Systems zu gewähren, damit dieses wirtschaftlich betrieben werden kann. Für einen ökologisch und nachhaltig orientierten Anleger können Investitionen in solche Unternehmungen interessant sein. Es sind normalerweise ohne äußere Einflüsse keine allzu großen Gewinnsteigerungen zu erwarten, jedoch ist auch nicht zu erwarten, dass die Einwohnerzahl eines Versorgungsgebiets schlagartig auf null fällt.

Für Investoren wesentlich interessanter sind Unternehmen, welche sich er Erforschung neuer Technologien zur Wasserversorgung, die Wasserinfrastruktur oder der Wasserentsorgung widmen. Hier partizipieren sowohl Wasserverbraucher von neuen Effizienzen als auch Unternehmen mit der Einführung dieser neuen Technologien. Der Investor kann hier dem Beispiel aus der Goldgräberzeit folgen. Ein Hersteller von Äxten, Schalen, Sieben usw. Profitierte vom einsetzenden Goldboom, egal ob der Käufer dieser Geräte Gold fand oder nicht. Der Schürfer bezahlte bei Erhalt der Ware. Ganz ähnlich erhält es sich für unternehmen die unseren Wasserverbrauch effizienter gestalten, diese profitieren egal ob das Wasserversorgungsnetz in staatlicher Hand ist, oder in privater Hand. Im Gegensatz zum Goldgräberboom profitieren auch die Verbraucher  von effizienten Systemen, da der Verbrauch bei gleicher Nutzung gesengt werden kann und somit bares Geld gespart wird.

Ein nachhaltig agierender Anleger sollte sich vor allem bei großen Versorgungsunternehmen im Klaren sein, dass uns die Werbung dieser Unternehmen zwar eine nachhaltige Unternehmenskultur präsentieren möchte sich im Portfolio aber z.B. neben erneuerbaren Energien, aus Wasserkraft, Solarstrom oder Windkraft, noch Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke befinden. Wer hier nachhaltig investieren will, dem bleibt nichts anderes übrig, als sich durch die ausführlichen Geschäftsberichte zu lesen, um für sich das passende Investment finden zu können. unter den kleineren und mittelgroße Unternehmen finden sich meist jedoch sehr interessante und wachstumsstarke Wasseraktien, welche für einen ökologisch und nachhaltig orientierten Anleger überaus profitabel sein können. Natürlich schließen die Investitionskriterien für eine nachhaltige Geldanlage ein Unternehmen mit Umsätzen und Gewinnen aus der Produktion und dem Verkauf von Atomstrom ganz aus und die Faktenlage liegt hier ziemlich klar auf der Hand, ebenso wie bei der Produktion von Rüstungsgütern oder dem Einsatz für Kinderarbeit um günstig produzieren zu können. In anderen Bereichen kann eine solche scharfe und genaue Trennung von "schwarz und weiß" nicht so ohne weiteres vorgenommen werden. Es gibt hierbei bei der Definition von nachhaltigen Anlagekriterien viele unterschiedliche Graustufen, und jeder Anleger für sich muss definieren, welches Grau für ihn persönlich noch Weiß genug ist und welches Grau schon Schwarz ist und somit ein Ausschlusskriterium für seine Investition darstellt.

Eine exakte Definition einer nachhaltigen Geldanlage sowie ökologisch und ethischen sinnvollen Investition ist nahezu unmöglich.

Wasseraktien als nachhaltige Geldanlagen stellen einen Megatrend des 21. Jahrhunderts da. Es handelt sich hierbei um unsere wichtigste Ressource der Zukunft. Egal ob es sich um investitionen in Aktienfonds oder ein Direktinvestment in Aktien handelt, die langfristigen Renditechancen sind überzeugend.

In der Vergangenheit konnten Wasseraktien je nach Beobachtungszeitraum eine zumindest gleichgute wenn nicht bessere Rendite gegenüber anderen Branchen erzielen.

Es handelt sich hierbei um große weltweit etablierte Unternehmen, die in der Wasserversorgung der Bevölkerung und Unternehmen angesiedelt sind. Viele kleine innovative Unternehmen haben sich in Nischenbereichen rund um die Themen der Wassergewinnung, Wasserreinigung, Wasserversorgung oder Wassernutzung durch innovative Technologien hervorgetan. Die Nutzung der ökologisch wichtigen Ressource Wasser gilt es optimal zu nutzen und nicht zu verschwenden.

Wasser ist in jedem Teil der Erde eine lebensnotwendige Ressource. So dass die Technologien von Wasseraktien weltweit wie z.B. in China, Europa oder Südamerika benötigt werden. Der Einsatz von Wasser ist vielfältig, angefangen zur Bewässerung in der Land- und Forstwirtschaft bis hin in der Forschung und Entwicklung und als notwendiger Bestandteil in der Gewinnung und Förderung von Öl. Auch große Minen benötigen zum Abbau der Rohstoffe Unmengen an Wasser, welches nach Verwendung wieder gereinigt werden muss. Wasser ist ein unverzichtbarer Rohstoff der Zukunft und Gegenwart, den es zu schützen und erhalten gilt.

Unternehmen, die  das Thema "Wasser" als Geschäftszweig in den Fokus stellen, sind sehr vielschichtig. Es kann sich hierbei um die reine Wasserverteilung, Wassergewinnung und Wasserreinigung handeln, aber auch Bereiche, wie die effiziente Wassernutzung und z.B. Wasserkontrolle mittels Biotechnologie werden heute genau analysiert und überdacht.

Die klassischen, ortsansässigen Versorgungsunternehmen sind seit jeher mit der Wasserversorgung der Bevölkerung beauftragt, aber auch viele kleinere, wachstumsstarke Unternehmen sind im Umfeld des technologischen Bereiches Wasser zu finden.

Wasseraktien sind zwar nur ein Teil der nachhaltigen Investitionsmöglichkeiten in ökologische Geldanlagen, aber dafür der Bereich, der für unser tägliches Leben unmittelbar von allergrößter Bedeutung ist.

Eine der bedeutensten Wachstumsregionen für Wasseraktien ist China. Die dortigen Wasseraktien stellen eine Symbiose von Wachstum und Nachhaltigkeit dar. Die chinesische Regierung legt ihrere Schwerpunkte immer weiter auf den Umweltschutz. Dieser Ansatz sollte den dortigen Unternehmen, sowie ausländischen Investoren in diesem Bereich mittelfristig einen deutlichen Aufschwung verleihen.

 

Grüne Geldanlagen investieren Ihr Geld in Wasserkraft, Photovoltaikanlagen oder Windkraft. Ökologische Geldanlagen bieten dem Privatanleger eine hohe Rendite von bis zu 14 % p. a. Auch kurze Laufzeiten von 12 Monaten bei einem Festzins von 8 % sind möglich. Investieren Sie jetzt in die Klimawende.

Anlagemöglichkeiten in den verschiedenen Segmenten der ökologischen Geldanlage in Wasseraktien kann der interessierte Anleger über das Aktienmusterdepot, Zertifikatemusterdepot oder Fondsmusterdepot nachvollziehen.

 

WICHTIG und bitte beachten:

Bei den Depots handelt es sich um Musterdepots. Die dort empfohlenen Werte sowie die getätigten Transaktionen stellen zu keinem Zeitpunkt eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf und keine Empfehlung zum Handel in den jeweiligen Titeln dar.